Walter Rotter, 66, ist Charakterleser. Er braucht Geburtstag und -stunde eines Menschen – schon weiß er fast alles über einen. Manche halten es für Hokuspokus, andere für große Kunst, für die sie Tausende Euro bezahlen. Sogar Bundesliga-Torhüter, sagt er, hat er zum Erfolg geführt.

walter_rotter_muenchner_merkur

„Das, was ich gemacht habe, hat kein Mensch in Europa gemacht.“ Charakterleser Walter Rotter, 66. Foto: Marcus Schlaf © OVB

Von Stefan Sessler

München – Und dann ist die Bedienung in der Gaststätte Großmarkthalle in München fällig. „Wann sind Sie geboren?“, fragt Walter Rotter, der nach eigener Aussage einzigartige Charakterleser und Menschenhelfer. Die Bedienung antwortet: „19. November 1973.“ Rotter, 66 Jahre alt und aus der Nähe von Nürnberg, fragt: „Und um wie viel Uhr sind Sie geboren?“ Die Bedienung sagt: „1.45 Uhr, nachts.“

Jetzt hat Rotter alles, was er braucht. Alles, um einen Menschen zu deuten, zu erklären. Rotter sagt: „Der Geburtstag macht eine Prägung aus – das kannst du nicht ändern.“ Er sagt auch Sachen wie: „In meinem Leben habe ich 30 000 Probanten erforscht.“ Oder: „Ich sag’s mit einem Satz: Das, was ich gemacht habe, hat kein Mensch in Europa gemacht.“ Oder: „Der Fisch ist antriebslos.“

Er meint das Sternzeichen, nicht die Chiemsee-Renke. Dieser Mann ist eine Schau, er schäumt vor Freundlichkeit und Selbstbewusstsein. Sein Beruf: Mentalcoach oder Persönlichkeitstrainer. Gerade hat er ein Buch geschrieben, es heißt: „Der Charakterleser: Wer du bist und wie du mehr aus dir machst.“ Über das Buch sagt er: „Das wird gigantisch.“ Beim Online-Buchhändler Amazon ist das Buch auf Verkaufsrang 181 – in der Rubrik „Esoterik“, Unterrubrik „Tarot & Weissagung“. Das ist nicht schlecht, aber da ist noch Luft nach oben, gerade was Rotters Ansprüche angeht.

Mit seiner Methode hat er schon Spitzensportler wie Bundesliga-Torhüter Darius Kampa vom 1. FC Nürnberg, Jet-Piloten, Manager, problematische Jugendliche, Politiker und viele andere behandelt. Das Ziel von Rotter: Den Wesenskern des Menschen freilegen – damit der sein Leben so gestalten kann, dass es ein glückliches Leben wird. Laut Rotter gibt es insgesamt 144 weibliche Charaktere und 144 männliche Charaktere, jeder einzelne Mensch findet sich in diesem speziellen System wieder.

Die Bedienung in der Gaststätte zur Großmarkthalle bekommt gleich mal eine Kostprobe von Rotters Kunst. Ihr Sternzeichen: Skorpion, Aszendent Jungfrau. „Sie sind extrem fleißig“, sagt er. „Sie brauchen niemanden, der Ihnen Arbeit anschafft – Sie sehen die Arbeit selber. Aber wenn die Sprache nicht passt, kann’s sein, dass sie zumachen.“

Dann fragt er die Bedienung, ob sie sich gut getroffen fühlt. Sie antwortet: „Eigentlich scho.“

Wieder hat Rotter einen Fan gewonnen. Firmen buchen ihn für Vorträge. Dafür zahlen sie ein paar Tausend Euro. Aber mit dem Sternzeichen und dem Aszendenten ist es nicht getan. Das ist nur der erste Schritt. Man kann Walter Rotter auch als täglichen Helfer buchen. Dazu muss man erst einmal einen Fragebogen mit 143 Fragen beantworten. „Mit dem Fragebogen öffne ich dein Ich“, sagt Rotter. Dann entwirft der umtriebige Franke ein Charakter-Trainingsprogramm, das genau auf jede einzelne Persönlichkeit abgestimmt ist. Rotter entwirft Merksätze, die man genau 21 Tage lang 30 Mal am Tag aufsagen muss. Für einen aggressiven Fußballspieler hat er kürzlich folgenden Satz entworfen: „Rote Karten sind für mich Vergangenheit.“ Für einen aggressiven Tennisspieler diesen Satz: „Schläger zertrümmern gehört der Vergangenheit an.“ Für wieder einen anderen Klienten diesen Satz: „Ich bin stark genug, meine Aufgaben zu erfüllen.“

Das Geschäft brummt. Rotter ist auf Wochen ausgebucht, viele schwören auf seine Methoden. Auf seiner Internetseite hat er fein säuberlich seine Kunden aufgelistet: Olympia-Silbermedaillengewinner Faissal Ebnoutalib (Taekwondo) oder auch Sven Kirsten (Weltmeister im Kickboxen). In einem Zeitalter der Selbstoptimierung und des Erfolgsdrucks boomen Ansätze wie diese. Man muss nur fleißig an die lebensentscheidende Relevanz der Geburtssekunde glauben – und schon lässt sich das Glück pflücken. „Viele Erfolgsmenschen wie Gerhard Schröder oder Helmut Kohl sind unter dem Sternzeichen Widder geboren“, sagt Walter Rotter. Denn Widder sind laut seinem Schema generell die „stärksten Grundcharaktere“.

Kürzlich wollte Rotter mit seiner Methode sogar die Liebe herbeicoachen. Er hat auf einem Berggipfel oberhalb des Schliersees ein außergewöhnliches Liebesexperiment versucht. Er wollte Singles miteinander verkuppeln, die er eigens ausgesucht hat und die perfekt zueinander passen – „ihrem Wesen nach“, wie Rotter es nennt. Das Problem: verliebt hat sich keiner. Auch Charakterforscher stoßen manchmal an ihre Grenzen.

Rotter hat schon viel erreicht im Leben, keine Frage. Aber nicht alles. „Ich würde gerne mit dem FC Bayern zusammenarbeiten“, sagt er. Ihn bei Transfers beraten, die Stars vor wichtigen Partien einschwören, solche Sachen. Bisher haben sie ihn nicht angerufen. „Leider“, sagt Rotter. Aber kann ja noch werden. Seine Nummer, lieber Herr Hoeneß, steht auf seiner Internetseite.

Das Buch

„Der Charakterleser“ von Walter Rotter. Goldmann Verlag. 448 Seiten. 12,99 Euro.

Stefan Sessler, https://www.merkur.de/bayern/er-weiss-alles-ueber-sie-mentalcoach-walter-rotter-7166069.html